Die 7 schönsten Dinge des Singledaseins

Die 7 schönsten Dinge des Singledaseins

Es gibt kein besseres Gefühl auf der Welt als jemanden zu lieben und geliebt zu werden. Aus dem einfachen Grund suchen wir das Leben lang nach einem Partner, mit dem wir langfristig glücklich werden können. Doch nicht alle Beziehungen sind glücklich – und wenn deine Beziehung ungesund ist, ist das Singleleben eine hervorragende Alternative, die du aktiv hinzuwählen solltest. Single zu sein, ist nämlich gar nicht so schlimm, wie es sich anhören mag. Es hat viele Vorteile – und wir haben die 7 besten für dich zusammengestellt.

Das Singleleben wird manchmal ein wenig jämmerlich dargestellt – denke bloß an Bridget Jones, die ohne einen Mann gar nicht zurechtkommt. Ebenso wird der Singlemann oft als einsamer Höhlenbewohner dargestellt, der in einer Burg von Pizzakartons wohnt und den Tag damit verbringt, Grand Theft Auto zu spielen.

Diese Darstellung ist aber nicht fair – denn Singles können leicht coole Menschen sein, die das freie und einfache Daseinsform einfach genießen. Es gibt tatsächlich viele, die das Singleleben aktiv hinzuwählen.

In diesem Artikel stellen wir dir die sieben schönsten Dinge des Singledaseins vor, die du sicherlich vermissen wirst, wenn du mit deinem neuen Partner einziehst.

  • Du bist das Zentrum deiner Handlungen

Wenn man Single ist, muss man auf keine anderen Menschen außer sich Rücksicht nehmen, sondern kann egoistisch sein, ohne daran zu denken, ob man seinen Partner dabei vielleicht verletzt. Das Singleleben ist sozusagen mit einer einzigartigen Freiheit verbunden; Freiheit dazu, das zu tun, was man will.

Wenn man zum Beispiel Freunde zu sich einladen und die ganze Nacht feiern gehen möchte, muss man keinen Partner erst um Erlaubnis fragen. Die einzige Person, die man berücksichtigen muss, ist sich selbst.

Wer diese Freiheit des Singledaseins auszunutzen vermag, wird vermutlich Probleme damit haben, das Singleleben wieder aufgeben zu müssen.

  • Du darfst küssen, wen du willst

Seien wir ehrlich, es macht einfach mehr Spaß, feiern zu gehen, wenn man keine Verpflichtungen hat und küssen kann, wen man will.

Wenn du als Single abends unterwegs bist, eine nette und attraktive Person kennenlernst und Lust hast, sie zu küssen, brauchst du dir keine Gedanken über potentiell negative Folgen machen, denn daheim wartet höchstens deine Katze auf dich.

Du musst dir nur sicher sein, dass du auch morgen, wenn du wieder nüchtern geworden bist, für deine Handlungen einstehen kannst.

  • Niemand meckert, wenn du den Abwasch stehen lässt

Wir möchten natürlich niemanden dazu auffordern, sein Zuhause in einen Saustall umzuwandeln, doch alle, die ab und zu viel zu tun haben, wissen, dass man den Abwasch vergessen beziehungsweise ein paar Tage stehen lassen kann, ohne dass die Welt untergeht.

Wenn man aber mit einem pedantischen Typ zusammenwohnt, kann ein drei Tage alter Abwasch tatsächlich Streit hervorrufen, der vor allem an den Untergang der Welt erinnert.

Wenn man Single ist und allein wohnt, ruft er maximal einen unangenehmen Geruch hervor, den man beim Abwaschen des Geschirrs meistens wieder loswerden kann.

  • Keine anstrengende Schwiegerfamilie!

Die perfekte Famile in spe gibt’s einfach nicht. Manche haben natürlich mehr Glück als andere mit ihrer Schwiegerfamilie, für viele Paare kann es aber schwierig sein, die Familie des Anderen ganz ins Herz zu schließen, obwohl man sein Bestes dafür tut.

Als Single bist du davon befreit, an langweiligen Geburtstagen und Familientreffen mit der ganzen Schwiegerfamilie teilzunehmen und kannst dich stattdessen mit den Menschen treffen, mit denen du tatsächlich gern Zeit verbringst. Nicht schlecht, oder?

  • Du entscheidest über die Fernbedienung

Es kann ein täglicher Kampf sein, mit seinem Partner darüber einig zu werden, was man im Fernsehen oder auf Netflix schauen soll. Oft wird man sich gar nicht einig, bevor es Schlafenszeit ist – oder der Eine gibt schließlich nach und seufzt dann den ganzen Film hindurch als Ausdruck seiner Unzufriedenheit. Es sind nämlich die allerwenigsten, die Filmgeschmack mit ihrem Partner teilen.

In einer Beziehung muss man aber nachgeben und Kompromisse schließen können – und das heißt, dass du als Mann manchmal Gossip Girl schauen musst, während du als Frau ab und zu einen gewalttätigen Actionfilm durchstehen musst.

  • Niemand mischt sich darin ein, wofür du DEIN Geld ausgibst

Wenn man endlich von zu Hause auszieht, sein eigenes Geld verdient und seine eigenen Entscheidungen trifft, will man nicht von seinem Partner zu hören bekommen, wofür man sein Geld ausgeben sollte und wofür nicht. Alle, die je eine feste Beziehung hatten, wissen aber, dass der Partner oft eine sehr starke Meinung zu den Sachen hat, die man sich kauft.

Es fällt beispielsweise vielen Männern schwer, zu verstehen, dass manche Frauen kein Problem darin sehen, einen halben Monatslohn für noch ein Paar Schuhe auszugeben, während Frauen oft kein Bedürfnis nach einem neuen, tollen Gadget sehen.

Als Single musst du keine Verteidigungsrede vorbereiten, wenn du dir neue Schuhe oder ein Gadget kaufst.

  • Du entscheidest über die Einrichtung deines Zuhauses

Es sind die allerwenigsten Paare, die sich über die Einrichtung des gemeinsamen Zuhauses 100% einig sind.

Oft findet die Frau der Beziehung die Möbel des Manns hässlich und will sie am liebsten gleich loswerden. Für ihn haben sie aber sowohl praktischen als auch symbolischen Wert, weshalb er natürlich nicht nur die Achseln zuckt, wenn sie seinen Einfluss auf die Einrichtung schlauerweise auf die Größe einer zerkochten Erbse reduziert.

Als Single bist lediglich du dafür verantwortlich, wie du dein Zuhause einrichtest – und das ist toll!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.