Übersicht über die besten Dating-Apps

Übersicht über die besten
Dating-Apps

Swipen. Chatten. Verlieben. Die Online-Partnersuche ist nie einfacher gewesen. Wer nicht starr an den Computer gebunden sein möchte, kann heutzutage eine Dating-App zum Smartphone herunterladen und von unterwegs auf Partnersuche gehen: im Bus, in der Arbeitspause, in der Warteschlange und so weiter.

Auch die Kommunikation mit Flirtpartnern ist jederzeit vom Mobilgerät möglich und macht ein schnelleres Kennenlernen einfacher. Nicht ohne Grund steigen die Mitgliederanzahlen der Dating-Apps rasant an.

Auch das Gesamtangebot an Dating-Apps ist größer denn je. Zusätzlich bieten viele Singlebörsen und Partnervermittlungen entsprechende Dating-Apps an, um ihre Online-Angebote auch mobil verfügbar zu machen.

Doch welche Dating-App sollte man wählen? Das versuchen wir im Folgenden zu beantworten, indem wir dir einen Überblick über die besten und derzeit beliebtesten Dating-Apps Österreichs verschaffen.

All die Apps, die wir in unsere Übersicht aufgenommen haben, können kostenlos heruntergeladen und in der Basisversion kostenlos verwendet werden. Mit einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft können zusätzliche Funktionen erworben werden.

Wir machen darauf aufmerksam, dass Affiliate-Links auf der Seite vorhanden sind. Das bedeutet, dass wir Kommission erhalten, falls du ein Profil für eine der untenstehenden Dating-Apps erstellst.

Tinder

Mal ganz ehrlich, wer kennt nicht Tinder? Mit mehreren Millionen Mitgliedern ist Tinder die bekannteste und erfolgreichste Dating-App der Welt, der König unter den Dating-Apps sozusagen. In Österreich zählt die App etwa 360.000 aktive Nutzer, die vorzugsweise zwischen 16 und 35 Jahren sind.

Tinder verfügt über eine der besten Benutzeroberflächen aller Dating-Apps. Die Nutzung der App fordert absolut kein technisches Können, sondern, nach dem Download und Anmeldung via Facebook oder Handynummer sind keine weiteren Schritte notwendig und das Swipen kann losgehen. Das Profil wird automatisch eingerichtet, kann aber jederzeit angepasst werden.

Das Konzept von Tinder ist einfach: Es werden dir Fotos von Frauen beziehungsweise Männern im Alter von 18 bis 55+ und im Umkreis von bis zu 161 Kilometer angezeigt. Als Nächstes kannst du nach rechts oder links swipen oder das Foto anklicken, um mehr über die Person zu erfahren. Linksswipen bedeutet nein, danke und rechtsswipen bedeutet gefällt mir. Wischst du nach rechts überprüft Tinder, ob diese Person dich ebenfalls geliked hat. Sei das der Fall, habt ihr ein Match und könnt Kontakt aufnehmen. Nur Personen, an denen du auch Interesse gezeigt hast, kann dich also anschreiben und man erhält daher keine unerwünschten Nachrichten.

Das Swipen nach links und rechts, um vorgeschlagene Personen positiv beziehungsweise negativ zu bewerten, gehört zu den bekanntesten Merkmalen der Dating-App und ist mittlerweile auch von anderen Dating-Seiten und –Apps übernommen worden.

Auch wenn Tinder oft als oberflächlich beschrieben wird, sind viele Beziehungen tatsächlich durch das Rechtsswipen entstanden, was viele Umfragen und Statistiken bestätigen können. Deshalb zögen wir auch nicht damit, dir Tinder zu empfehlen, wenn du das Konzept noch nicht getestet hast. Macht Tinder dir kein Spaß, kannst du deinen Account jederzeit wieder löschen.

Vorteile

Tinder ist die erfolgreichste Dating-App der Welt mit mehreren Millionen Mitgliedern.

Die App ist kostenlos und extrem benutzerfreundlich.

Nur Personen, an denen du auch Interesse gezeigt hast, können dir eine Nachricht schicken.

Nachteile 

Tinder ist relativ oberflächlich.

Die Konkurrenz ist groß.

Wenn dein Profilbild nicht gut ankommt, hast du keine weiteren Möglichkeiten, andere Nutzer zu beeindrucken.

Parship

Bei Parship handelt es sich um eine etablierte und sehr erfolgreiche und weltweit aktive Partnerbörse, die allein in Österreich rund 525.000 Mitglieder hat. Mit der Parship-App ist das Online-Angebot auch mobil verfügbar, so dass man von unterwegs auf Partnersuche gehen und mit potentiellen Partner in Kontakt bleiben kann.

Im Unterschied zu klassischen Dating-Apps wie Tinder und Lovoo bietet Parship keine Swipe-Funktion, Umkreissuche und/oder Suchfilter, sondern, anhand eines umfangreichen Tests, den alle Mitglieder beantworten müssen, werden dir Singles vorgeschlagen, die gut zu dir passen. Mit Parship hat das oberflächliche Beurteilen also ein Ende.

Das wissenschaftliche Vermittlungsprinzip nennt sich das Parship-Prinzip und scheint sehr effizient zu sein: Nach Angaben der Seitenbetreiber finden 38% der Premiummitglieder den passenden Partner.

Parship richtet sich eben nicht an Menschen, die auf der Suche nach oberflächlichen Bekanntschaften sind, sondern an Singles, die nach einem Menschen suchen, mit dem sie langfristig glücklich werden können. Der Altersdurchschnitt ist dementsprechend etwas höher als bei Tinder, Lovoo und Co.

Die Parship-App kann kostenlos im Google Play Store oder im Apple App-Store geladen werden und bietet alle wichtigen Funktionen der Webseite auf einen Blick: neue Partnervorschläge, Profilbesucher, Nachrichten und so weiter.

Da alle Mitglieder den Persönlichkeitstest ausfüllen müssen, ist eine Registrierung über die App jedoch nicht möglich.

Vorteile

Parship ist eine der beliebtesten und erfolgreichsten Partnerbörsen in Österreich.

Es werden dir nur Profile vorgeschlagen, die zu dir passen.

38% finden den passenden Partner.

Da die Kontaktaufnahme kostenpflichtig ist, kommen kaum unseriöse Nachrichten vor.

Nachteile 

Die Registrierung ist nur im Browser möglich.

Nur Premiummitglieder können Nachrichten versenden.

Die monatlichen Kosten der Premiummitgliedschaft liegen im gehobenen Bereich.

Bildkontakte

Mit 20 Jahren Erfahrung und rund 2 Millionen Anmeldungen ist Bildkontakte vom österreichischen Dating-Markt nicht mehr wegzudenken, auch nicht, obwohl „nur“ 60.000 davon wöchentlich aktiv sind.

Mittlerweile kann die beliebte Singlebörse auch als App im Google Play Store beziehungsweise Apple App Store kostenlos gedownloadet werden.

Im Matching-Spiel kann man Profile nach dem Tinder-Prinzip swipen und mit JA, NEIN ODER VIELLEICHT bewerten. Alternativ kann man die Standortsuche aktivieren, um potentielle Flirtpartner in der Nähe zu finden. Mit vorhandenen Kontakten und Favoriten kannst du natürlich jederzeit Nachrichten austauschen.

Bildkontakte ist vor allem wegen der kostenlosen Kontaktaufnahmemöglichkeiten beliebt. Einzige Voraussetzung für die unbegrenzte Kommunikation mit anderen Mitgliedern ist das Hochladen von einem Profilbild. In der Onlineversion stehen dir sowohl eine Nachrichten- als auch eine Chatfunktion kostenlos zur Verfügung, in der Appversion musst du dich mit dem Versenden von Nachrichten zufriedengeben und auf den Live-Chat verzichten.

Bildkontakte legt allgemein großen Wert auf Sicherheit und Datenschutz, was mehrere Testergebnisse ebenfalls bestätigen können. Beispielsweise ist Bildkontakte die einzige Singlebörse mit dem Safer-Dating-Siegel „Sehr gut“, die zugleich weitgehend kostenlos ist.

Vorteile

Bildkontakte ist eine der beliebtesten und erfahrensten Singlebörsen Österreichs.

Ein Profilbild ist Pflicht.

Die Kommunikation mit anderen Mitgliedern ist kostenlos.

Nachteile 

Inaktive Profile werden nicht gelöscht.

Candidate

Wie Once richtet die österreichische Dating-App Candidate sich an Singles, denen Persönlichkeit beim Erstkontakt ebenso wichtig wie Aussehen ist. Das Prinzip ist folgendes: Man erstellt ein Profil, fügt ein Foto von sich hinzu und schreibt eventuell einen kurzen Profiltext.

Dazu stellt man eine persönliche Frage ein, auf die andere Nutzer der App zugreifen können und die (im Idealfall) kreativ, witzig oder spannend ist. Ziel ist es, sich von den Konkurrenten abzuheben. Wenn man eine interessante Antwort erhält, kann man die Person als Kandidaten akzeptieren und mit ihm/ihr schreiben. Dies gilt natürlich auch andersherum für Mitglieder, deren Fragen man selbst beantwortet.

Alternativ kann man ein Spiel mit mehr Teilnehmern anfangen und drei Fragen stellen, die dann an fünf zufällige Mitglieder der Community verschickt werden.

Als Fragesteller bewertet man die anonymen Antworten nach jeder Runde und wählt schließlich einen Gewinner, dessen Profil und Fotos dann freigegeben werden. Anschließend kann man miteinander chatten.

Hier geht es also nicht in erster Linie um das Äußere, sondern um das Innere; um Kreativität, Humor und gleiche Werte. Man beantwortet Fragen, die man von anderen Nutzern erhalten hat und stellt eigene Fragen, die von anderen Mitgliedern der Community beantwortet werden.

Erst wenn man eine Person angesichts ihrer Persönlichkeit als Kandidaten akzeptiert hat, sieht man sein/ihr Bild.

Dieses Konzept hat vor allem zwei Vorteile gegenüber Dating-Apps wie Tinder, Lovoo und Badoo, bei denen das Aussehen eine große Rolle spielt. Erstens bieten die Fragen einen Gesprächseinstieg und eine Gelegenheit, seine Persönlichkeit zum Vorschein zu bringen. Ob aus einem Flirt eine Beziehung wird, hängt letztendlich von Persönlichkeit und inneren Werten ab. Zweitens spielt das Aussehen beim Erstkontakt keine Rolle und man wird somit nicht gleich aussortiert, wenn das erste Bild nicht ins Schwarze trifft. Wer die besten Antworten hat, kommt weiter.

Vorteile

Das Candidate-Kennenlernspiel macht Spaß!

Candidate ist weniger oberflächlich als viele andere Dating-Apps, da nicht das Profilbild, sondern die Persönlichkeit im Fokus steht.

Die Dating-App kann kostenlos heruntergeladen und verwendet werden.

Nachteile 

Viele weibliche Mitglieder berichten, dass viele Sexfragen im Umlauf sind.

Die Nutzerbasis ist noch nicht so groß wie bei anderen Dating-Apps.

Lovoo

Lovoo ist mit rund 600.000 Nutzern in Österreich, 8 Millionen im ganzen deutschsprachigen Raum und über 400 Millionen weltweit eine der erfolgreichsten und derzeit beliebtesten Dating-Apps. Entwickelt wurde die Dating-App 2011 in Deutschland, 1 Jahr vor Tinder.

Wie Tinder verfügt Lovoo über eine Swipe-Funktion und wird deshalb mitunter als Tinder-Imitat bezeichnet, was das Gründungsjahr und die Mitgliederanzahlen jedoch widerlegen.

Gefällt dir eine Person im Matching-Spiel und du ihr auch, werdet ihr über euer Match informiert. Anders als bei Tinder kannst du jedoch auch Personen anschreiben, mit denen du (noch) kein Match bekommen hast, was sowohl Vorteile als auch Nachteile hat.

Mit dem Live-Radar kann man Profile in der Nähe entdecken und sich grob in die Richtung einer vom Radar angezeigten Person bewegen, was vor allem auf Events und Festivals nützlich sein kann.

Darüber hinaus überzeugt Lovoo durch die Profilgestaltungsmöglichkeiten, welche bei Tinder eher begrenzt sind. 

Neben dem Schreiben eines Profiltextes bietet Lovoo auch die Möglichkeit, einen Steckbrief auszufüllen, in dem man weitere Informationen über sich preisgeben kann. Außerdem kann man mehr Fotos als bei Tinder hinzufügen und sein Profil per Handynummer verifizieren.

Vorteile

Mit 8 Millionen Nutzern ist Lovoo die im deutschsprachigen Raum erfolgreichste Dating-App.

Mit dem Live-Radar kann man Profile in der Nähe entdecken.

Die Profile sind detaillierter als bei Tinder und können verifiziert werden.

Nachteile 

Der Live-Radar ist nicht immer aktuell.

Alle können alle anschreiben. Männer können jedoch nicht unbegrenzt Kurznachrichten schreiben.

eDarling

eDarling ist mit über 13 Millionen Mitgliedern europaweit eine der beliebtesten und erfolgreichsten Dating-Seiten in Europa. In Österreich hat sie etwa 200.000 aktive Mitglieder.

Das Online-Angebot ist auch als App erhältlich, damit man tagsüber keine potentiell interessanten Partnervorschläge und/oder Nachrichten verpasst.

Im Unterschied zu Apps wie Tinder, Lovoo und Jaumo, die sich eher an die jüngeren Generationen richten, wendet eDarling sich einem erwachsenen und bunt gemischten Publikum zu. Hier geht es nicht um flüchtige Bekanntschaften und One-Night-Stands, sondern um die Suche nach einem langfristigen Partner.

Da alle neuen Mitglieder einen wissenschaftlich basierten Beziehungsfragebogen beantworten müssen, ist die Registrierung in der App etwas umständlicher als im Browser. Der eDarling-Test bildet die Grundlage des anschließenden Matching-Verfahrens und es empfiehlt sich daher, den Computer anzumachen und den Test in aller Ruhe zu beantworten.

Abgesehen vom Registrierungsprozess funktioniert die eDarling-App einwandfrei und enthält alle wichtigen Funktionen der Webseite.

Abgesehen vom Registrierungsprozess funktioniert die eDarling-App einwandfrei und enthält alle wichtigen Funktionen der Webseite.

Vorteile

Durch den Beziehungsfragebogen werden dir nur passende Partner vorgeschlagen.

eDarling hat eine große Nutzerbasis und gibt sich weniger elitär als andere Partnerbörsen – hier sind alle Alters- und Berufsgruppen vertreten.

Alle Neuanmeldungen werden überprüft.

Nachteile 

Die Registrierung in der App ist nicht unmöglich, aber sehr umständlich.

Nur Premiummitglieder können Nachrichten lesen und versenden.

Badoo

Zu den beliebtesten Dating-Apps gehört auch Badoo, die ähnlich wie Tinder und Lovoo funktioniert. Dazu trägt sicherlich bei, dass man die Basisfunktionen kostenlos nutzen kann.

Badoo bietet sowohl eine Umkreissuche als auch eine Matching-Funktion. Mit der Umkreissuche kann man Profile in der Nähe entdecken. Gefällt dir eine Person, kannst du ihm/ihr entweder eine Nachricht zukommen lassen oder sein/ihr Profil liken, um Interesse zu zeigen. Anders als bei Tinder kann man also auch Profile anschreiben, mit denen man (noch) kein Match bekommen hat.

Im „Volltreffer“-Spiel kannst du dagegen Profile nach dem Tinder-Prinzip swipen und bewerten. Wenn gegenseitige Sympathie besteht, stellt Badoo den Kontakt zwischen euch her. Nachrichten sind grundsätzlich kostenlos, allerdings kann man pro Tag nur eine gewisse Anzahl an neuen Chats starten.

Badoo richtet sich jedoch nicht ausschließlich an Singles, sondern auch an Menschen, die nach neuen Bekanntschaften suchen – und dieses Social-Dating-Konzept scheint sehr beliebt zu sein: Weltweit hat Badoo rund 370 Millionen Mitglieder, in Österreich sind circa 1.6 Millionen Anmeldungen registriert worden.

Vorteile

Badoo ist mit 370 Millionen Usern eine der größten Dating-Apps der Welt.

Die App bietet sowohl eine Umkreissuche als auch eine Matching-Funktion.

Badoo eignet sich auch für die Suche nach neuen Freunden.

Nachteile 

Badoo ist keine Dating-App im üblichen Sinne des Wortes, sondern ein soziales Netzwerk, und ist daher nicht unbedingt für die ernsthafte Partnersuche geeignet.

LoveScout24

Mit über 560.000 Mitgliedern und rund 1000 täglichen Anmeldungen gehört LoveScout24 zu den beliebtesten Singlebörsen Österreichs. Die beliebte Singlebörse ist auch als App erhältlich, damit man mit Flirtpartnern in Kontakt bleiben kann.

LoveScout24 zeichnet sich vor allem durch detaillierte Profile und vielfältige Flirt- und Kennenlernfunktionen aus. Neben Basisangaben zu Alter, Wohnort, Interessen und Aussehen kann man anhand 20 vordefinierten Fragen weitere Informationen zu seinem Profil hinzufügen. Wer möchte, kann auch einen Profiltext verfassen.

Wie Tinder verfügt auch LoveScout24 über eine Swipe-Funktion. Im sogenannten Dateroulette werden dir zufällige Profile präsentiert, die du dann entweder zu deinen Favoriten hinzufügen oder überspringen kannst, wenn du kein Interesse hast. Einfach nach rechts (interessant) oder links (uninteressant) swipen. Um mit anderen Mitgliedern in Kontakt zu treten, ist der Abschluss einer Premiummitgliedschaft erforderlich.

Die LoveScout24-App ist modern, schlicht und sehr benutzerfreundlich. Die Menüleiste am unteren Bildschirmrand bietet alle wichtigen Funktionen der Webseite auf einen Blick: das Dateroulette, die Suchfunktion, eine Übersicht über kommende Events, Nachrichten und das eigene Profil.

Vorteile

Mit über 560.000 geprüften Profilen bietet LoveScout24 eine große Nutzerbasis bzw. Auswahl an Flirtpartnern.

Das Profil kann individuell gestaltet werden.

Mit dem Dateroulette kann man hunderte Profile innerhalb weniger Minuten durchstöbern.

Die App ist modern und sehr benutzerfreundlich.

Nachteile 

Das Versenden von Nachrichten ist kostenpflichtig.

LoveScout24 ist nicht unbedingt für die ernsthafte Partnersuche geeignet.

Jaumo

Jaumo ist eine 2011 in Göppingen gegründete Dating-App, die sich vorzugsweise an junge Leute zwischen 20 und 35 Jahren richtet.

Weltweit hat Jaumo rund 30 Millionen Nutzer und bietet somit eine enorme Auswahl an attraktive Singles, wovon die meisten auf der Suche nach einer lockeren Bekanntschaft sind.

Jaumo überzeugt vor allem durch vielfältige Suchfunktionen. Über die Einstellungen kann man Nutzer nach verschiedenen Kriterien filtern und auch eine Umgebungssuche und eine „Zapping“-Funktion (Swipen nach dem Tinder-Prinzip) sind vorhanden.

Anders als bei Tinder kann man alle Nutzer kostenlos anschreiben, ob man ein Match hat oder nicht.

Alternativ kann man interessante Profile mit der „Gefällt mir“-Funktion positiv bewerten, um Interesse zu zeigen und herauszufinden, ob das Interesse von beiden Seiten da ist.

Positiv hervorzuheben ist außerdem die Gewährleistung deiner Anonymität durch die Betreiber der App. Für die Erstellung eines Profils reichen drei Angaben: Geschlecht, Standort und Geburtsdatum. Welche weiteren Informationen du über dich preisgibst, entscheidest nur du.

Vorteile

Jaumo bietet gute und vielfältige Suchfunktionen.

Alle Basisfunktionen einschließlich des Versenden von Nachrichten sind kostenlos.

Das Design ist modern und übersichtlich.

Nachteile 

In Österreich ist Jaumo noch nicht so bekannt und beliebt wie andere Dating-Apps.

ElitePartner

Wie Parship ist ElitePartner eine etablierte und erfolgreiche Partnerbörse mit etwa 250.000 Mitgliedern, die ebenfalls als App gedownloadet werden kann.

Im Unterschied zu Parship richtet ElitePartner sich an Akademiker und hochgebildete Singles, die sich einen Partner auf Augenhöhe wünschen. Rund 70% der Mitglieder verfügen über einen Hochschulabschluss, das Durchschnittsalter liegt bei 42 Jahren.

Da alle neuen Mitglieder einen Persönlichkeitstest beantworten müssen, ist es nicht möglich, sich in der App zu registrieren. Der ElitePartner-Persönlichkeitstest bildet die Grundlage der anschließenden Partnervermittlung und es empfiehlt sich daher, ausreichend Zeit für die Anmeldung einzuplanen und den Test daheim in aller Ruhe zu beantworten.

Dass das ElitePartner-Prinzip effizient ist, belegt die Erfolgsquote: Nach Angaben der Seitenbetreiber finden 42% der Mitglieder den passenden Partner.

Mit der ElitePartner-App ist die Kontaktaufnahme zu anderen Mitgliedern von überall möglich, ebenso wie man Partnervorschläge und Profilbesucher auch morgens im Zug, abends entspannt auf dem Sofa oder in der Warteschlange stöbern kann

Die Bedienung ist einfach und intuitiv und hat uns im Test keine Probleme bereitet. Da sie sich auf die wichtigsten Funktionen beschränkt, ist die Bearbeitung des eigenen Profils in der App jedoch nicht möglich.

Vorteile

Mit 250.000 Mitgliedern bietet ElitePartner eine große Nutzerbasis.

Durch das wissenschaftliche Vermittlungsverfahren finden 42% den passenden Partner.

70% der Mitglieder haben einen akademischen Abschluss.

Nachteile 

Die Anmeldung und die Bearbeitung des eigenen Profils sind in der App nicht möglich.

Die Kontaktaufnahme ist kostenpflichtig.

Die monatlichen Premiumkosten liegen im gehobenen Bereich.

Once

Wer den übliche Profilbilder-Wisch-Wahn satthat, dem würde die französische Dating-App Once vielleicht gefallen.

Das Schlüsselwort dieser „Anti-Tinder-App“ ist nämlich Klasse statt Masse. Jeden Tag stellt Once dir nur einen einzigen Kandidaten vor, den du dir die nächsten 24 Stunden in aller Ruhe ansehen kannst.

Wenn er dir gefällt und du ihm auch, könnt ihr solange Nachrichten austauschen, wie ihr möchtet. Andernfalls musst du weitere 24 Stunden auf einen neuen Kandidaten warten. So möchte Once-Erfinder Jean Meyer die Nutzer der App dazu auffordern, sich auf einen potentiellen Partner einzulassen und prüfen, ob er/sie vielleicht in Betracht kommen könnte, bevor sie zum nächsten weiterwischen.

Bei der Vermittlung von Partnern setzt Once – im Unterschied zu vielen anderen Anbietern – auf Menschen statt Maschinen. Rund 250 sogenannte „Matchmaker“ schauen sich die Profile und Fotos an und versuchen, einzuschätzen, welche Nutzer gut zu einander passen würden. Algorithmen werden lediglich dazu eingesetzt, um eine Vorauswahl an passenden Kandidaten zu treffen.

Für sogenannte „Kronen“ kann man sich jedoch auch selbst ein Profil für den nächsten Tag heimlich aussuchen. Mit der Premiumversion erhält man vier Partnervorschläge pro Tag.

Vorteile

Once ist weniger oberflächlich als viele andere Dating-Apps.

Kandidaten werden von echten Menschen statt Maschinen ausgesucht.

Alle Basisfunktionen sind kostenlos

Nachteile 

Ein Match pro Tag ist manchen zu wenig.

Once vermarktet sich als eine Dating-App für Singles, die ernsthaft eine Beziehung suchen und hat demzufolge keinen so großen Benutzerpool wie zum Beispiel Tinder, Lovoo und Badoo.

happn

Auf den ersten Blick sieht Happen wie ein Tinder-Imitat aus: Wenn dir eine Person gefällt, wischt du nach rechts, wenn nicht, nach links. Nur Personen, die du mit einem Herz bewertet hast, kann dir eine Nachricht schicken.

Von Tinder unterscheidet Happn sich jedoch in dem Punkt, dass dir nur Personen angezeigt werden, die dir über den Weg gelaufen sind. Happn enthält eine Tracking-Funktion, welche deine Bewegungen verfolgt. In einer Timeline zeigt Happn dir die Personen, denen du im Laufe des Tages begegnet bist. Drückt ihr beide das kleine Herz unter dem Profilbild, spricht man von einem Crush und ihr könnt miteinander schreiben.

Da dir nur Personen angezeigt werden, denen du begegnet bist beziehungsweise die sich im näheren Umkreis von wenigen hunderten Metern um dich herum aufhalten, richtet Happn sich vor allem an Stadtbewohner. Neben Basisdaten wie Beruf und Interessen kannst du in deinem Profil zum Bespiel auch angeben, dass du gerade Zeit für einen Kaffee hättest – weshalb Happn sich zu spontanen Dates in der Stadt gut eignet.

Happn ist zwar nicht die größte und bekannteste Dating-App in Österreich, enthält aber gute Bewertungen von ihren Nutzern und verdient (unserer Meinung nach) eine Erwähnung. Die App ist schnell, modern und einfach zu verwenden und bietet Schüchternen eine zweite Chance, interessante Personen kennenzulernen.

Vorteile

Da dir nur Personen in der Nähe angezeigt werden, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du für ein Date nicht weit fahren musst.

Es erfordert viel Mut, einen fremden Menschen auf der Straße anzusprechen – Happn bietet dir eine zweite Chance, ihn oder sie kennenzulernen.

Nur Personen, an denen du auch Interesse gezeigt hast, können dir eine Nachricht schicken.

Nachteile 

Happn hat keine so große Nutzerbasis wie manche andere Dating-Apps.

Die App ist nur in Großstädten sinnvoll nutzbar.

Das ständige Tracken verbraucht relativ viel Akku.

Bumble

Die amerikanische Dating-App Bumble funktioniert im Großen und Ganzen wie Tinder mit dem entscheidenden Unterschied, dass nur Frauen die erste Nachricht versenden können. So möchte die Entwicklerin der App, die früher selbst bei Tinder war, sexistische und anzügliche Nachrichten an Frauen verhindern.

Des Weiteren müssen alle Nutzer der App ein Verhaltenskodex akzeptieren, die gewährleisten soll, dass Bumble ein sicherer und freundlicherer Ort bleibt.

Nach Profilerstellung werden dir wie bei Tinder Profile vorgeschlagen, die du entweder nach links (uninteressant) oder rechts (interessant) wischen kannst. Bei gegenseitiger Sympathie werdet ihr über euer Match informiert, allerdings können nur Frauen den ersten Schritt nehmen und den Mann anschreiben.

Hat er nach 24 Stunden noch keine Nachricht erhalten, kann er die Zeit erneut um 24 Stunden verlängern und darauf hoffen, dass sie die App einfach nicht geöffnet hat. Bleibt sie stumm, wird das Match gelöscht und ihr werdet einander nicht mehr vorgeschlagen.

Mit „Bumble BFF“ und „Bumble Bizz“ bietet Bumble außerdem zwei Modi an, bei denen es nicht explizit um Dating geht. Hier kann man nach neuen Freunden oder Geschäftspartnern suchen und die App richtet sich somit nicht ausschließlich an Singlefrauen und -männer.

Persönlich sind wir begeistert für Bumble, leider ist die Mitgliederanzahl in Österreich noch gering. Bumble ist dementsprechend vorzugsweise Menschen zu empfehlen, die beispielsweise verreist oder oft unterwegs sind.

Vorteile

Es gibt keine Diskussion, wer die erste Initiative ergreifen soll – nur Frauen können die erste Nachricht schicken.

Man erhält keine unerwünschten Nachrichten, weder als Frau noch als Mann.

Es wird großen Wert auf ein respektvolles Miteinander gelegt.

Nachteile 

Die Mitgliederanzahl in Österreich ist noch gering.

OkCupid

Bei OkCupid handelt es sich um eine amerikanische Dating-App, die in Europa immer beliebter wird. Aktuell ist zwar noch die Hälfte der Nutzer aus den USA, es kommen aber immer mehr Mitglieder aus Europa hinzu.

Dementsprechend könnte sich eine kostenlose Registrierung für dich als Mitglied aus Österreich, Deutschland und der Schweiz als lohnenswert erachten.

Von anderen Dating-Apps unterscheidet OkCupid sich vor allem durch den Fragenkatalog, den alle Nutzer der App beantworten können, um passende Partnervorschläge zu erhalten. 

Der OKCupid-Test ist die ideale Möglichkeit, um nicht irgendwelche Profile anschreiben zu müssen, sondern passende Vorschläge zu erhalten. Der Test kann aber auch übersprungen werden.

Wenn du dein Profil eingerichtet hast, gibt es mehr Möglichkeiten, Chatpartner zu finden. 

Zum Beispiel kannst du nach Matches suchen, auf „Quickmatch“ tippen und das gute alte Swipe-Spiel spielen oder nachschauen, wer sich in der Nähe aufhalten. Das Versenden von Nachrichten ist kostenlos.

Da OkCupid noch nicht so viele Mitglieder im deutschsprachigen Raum hat, eignet die App sich vor allem für die Suche nach internationalen Partnern.

Vorteile

OkCupid ist international bekannt und bietet so die Möglichkeit, ausländische Frauen oder Männer kennenzulernen.

Es wird dir in Prozent angezeigt, wie sehr eure Persönlichkeiten übereinstimmen.

Du kannst auch Profile anschreiben, mit denen du (noch) kein Match hast.

Nachteile 

Es gibt aktuell noch wenige Mitglieder in Österreich.

Wie viele nutzen Dating-Apps?

Es ist nahezu unmöglich, genaue Zahlen dafür zu finden, wie viele Österreicher Dating-Apps benutzen, da sich der Markt ständig entwickelt. Laut einer Aufzählung der Statista nutzten im Februar 2019 600.000 Österreicher bzw. 6,4% der Gesamtbevölkerung Online-Dating-Services. Um welche Services es sich dabei handelt, enthüllt der Bericht nicht. Sicher ist aber, dass Dating-Apps immer beliebter werden und das klassische Kennenlernen und Aufreißen beim Fortgehen schon lange ersetzt haben.

Gibt es kostenlose Dating-Apps?

Die kurze Antwort? – Ja. Die lange Antwort? – Ja, tatsächlich sind die allermeisten Dating-Apps kostenlos oder können zumindest in der Basisversion kostenlos verwendet werden. Bis auf die Appversionen der etablierten Partnerbörsen und Singlebörsen (Parship, eDarling, LoveScout24 etc.) sind all die Apps, die wir in unsere Übersicht aufgenommen haben, kostenlos. Die meisten bieten jedoch auch eine kostenpflichtige Mitgliedschaft an, mit der zusätzliche Funktionen und Vorteile erworben werden können.  

Welche Dating-App sollte ich wählen?

Du solltest natürlich die Dating-App wählen, die am besten zu dir und dem, was du suchst, passt. Überlege, ob du eher auf der Suche nach einem langfristigen Partner, einem lockeren Flirt oder neuen Bekanntschaften bist. Manche Dating-Apps sind auch auf spezifische Zielgruppen ausgerichtet. Da ein Großteil der Dating-Apps kostenlos installiert und verwendet werden können, kannst du zunächst auch 3-4 Apps zum Testen aussuchen.