Online-Dating: Die 7 unsinnigsten Vorurteile

Online-Dating: Die 7 unsinnigsten Vorurteile

Das Angebot an Dating-Seiten wird immer größer – und immer mehr versuchen ihr Glück online. Trotzdem gibt es einen Haufen Vorurteile gegenüber Online-Dating, ebenso wie es vielen Menschen weiterhin peinlich ist, zuzugeben, dass sie ein Dating-Profil haben. Warum? In diesem Artikel stellen wir dir die 7 unsinnigsten Vorurteile gegenüber Online-Dating dar und zeigen dir, warum die Online-Partnersuche vielleicht doch der beste Weg ist, sich neu zu verlieben.

Fangen wir mit dem häufigsten Vorurteil gegenüber Online-Dating an:

  1. „Online-Dating ist nur für Übriggebliebene, die sonst niemanden finden“

Es stimmt schlechthin nicht, dass Online-Dating nur für „Übriggebliebene“ ist. Im Internet treffen sich Singles aller Alters- und Berufsgruppen, die aus vielen unterschiedlichen Gründen ein Dating-Profil erstellt haben.

Manchen fehlt die Zeit, abends noch wegzugehen, um andere Singles kennenzulernen, andere wohnen in einer eher kleinen Stadt und wollen ihren Suchradius mit dem Dating-Profil erweitern und wieder andere wollen die Liebe einfach nicht dem Zufall überlassen. Zudem ist es sehr unterschiedlich, was die Mitglieder einer Dating-Seite suchen: einem Partner, einem lockeren Flirt oder neuen Bekanntschaften.  

Außerdem schließt das eine das andere ja nicht aus: Online-Dating ist lediglich eine zusätzliche Möglichkeit, einen passenden Partner zu finden. Vielleicht steht der oder die Richtige auch morgen vor dir auf der Arbeit.

  1. „Online-Dating ist teuer“

Falsch. Es gibt viele Möglichkeiten, im Internet kostenlos auf Partnersuche zu gehen. Die Profilerstellung ist auf allen Dating-Seiten kostenlos und die meisten Dating-Apps können weitgehend kostenlos verwendet werden.

Mit einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft können zusätzliche Funktionen erworben werden, die Premiummitgliedschaft stellt aber oft keine zwingende Notwendigkeit dar, um potentielle Partner kennenzulernen.

Dabei sind viele andere Möglichkeiten, Singles zu treffen, deutlich kostenintensiver – ob man die Drinks in einer Bar am Wochenende oder den Preis für verschiedene Singleevents bedenkt.

  1. „Beim Online-Dating geht’s nur um Sex“

Zugegeben, es kommt auf Singlebörsen durchaus häufig vor, dass vor allem Frauen von Männern angeschrieben werden, die nur an Sex interessiert sind – und ihre Wünsche auch direkt in der ersten Nachricht preisgeben. Zum Glück gibt es auf jeder Dating-Seite eine Blockierfunktion, damit man keine weiteren unangenehmen Nachrichten erhalten muss.

Für jedes Interesse gibt es den richtigen Anbieter. Es versteht sich von selbst, dass die Chancen, einen Partner auf sogenannten Casual-Dating-Seiten, auf denen es hauptsächlich um Sex und Erotik geht, zu finden, eher gering sind. Ein Großteil der Partnervermittlungen ist dagegen auf Singles ausgerichtet, die sich eine langfristige Beziehung wünschen.

Hier werden alle Anmeldungen auf Kriterien wie Echtheit und ernste Absichten geprüft, um eventuelle Spaßanmeldungen herauszufiltern. Oft ist die Kontaktaufnahme auf diesen Seiten zudem kostenpflichtig, damit Frauen eben nicht mit unseriösen Nachrichten bombardiert werden.

Laut einer Studie der Oxford University findet sich heute tatsächlich jedes dritte Paar online. Die Annahme, es gehe beim Online-Dating nur um Sex, ist also nur die halbe Wahrheit. Es gibt (auch) sehr viele seriöse Dating-Seiten für Singles, die sich ernsthaft einen Partner wünschen.

  1. „Online-Dating ist nur für junge Leute“

Falsch. Online-Dating ist für alle. Tatsächlich sind Online-Singlebörsen vor allem unter Singles 30+ beliebt. Singles dieser Altersgruppe sind oft beruflich eingebunden und haben keine Lust mehr, Samstagabend noch wegzugehen, um potentielle Partner zu treffen. Bei ElitePartner liegt das Altersdurchschnitt beispielsweise bei 42 Jahren. Auch für ältere Generationen gibt es mittlerweile viele Möglichkeiten, mit Erfolg einen passenden Partner im Internet zu finden. Siehe zum Beispiel unsere Übersicht über Dating-Seiten für Senioren.

Im Internet findet jeder seinen Gleichgesinnten; ob jung, alt, homosexuell, heterosexuell, alleinstehend oder vergeben. Gerade für Homosexuelle und andere Minoritätsgruppen der Bevölkerung stellt Online-Dating eine einzigartige Möglichkeit dar, Gleichgesinnte kennenzulernen und Teil einer größeren Community zu werden.

In den Großstädten gibt es mittlerweile viele Möglichkeiten und Veranstaltungen für Homosexuelle, aber was ist, wenn man im Dorf wohnt? Hier berichtet das Portal Er-sucht-Ihn.de über Gayroyal – eine große Community für homosexuelle Männer aus ganz Europa.

  1. „Im Internet lügen alle doch sowieso“

Im Internet gibt es genauso viele Idiotien und Lügner wie im wirklichen Leben. Es ist natürlich einfacher, etwas vorzugeben oder sich für eine andere Person auszugeben, wenn man sich hinter einem Dating-Profil verbergen kann, ein Typ oder eine Frau, die dir etwas vortäuschen will, kann dir aber genauso in einer Bar begegnen.

Verlasse dich auf dein Bauchgefühl, überweise niemals Geld an Onlinebekanntschaften und leite niemals intime oder erotische Fotos von dir an Fremde weiter. Persönliche Informationen wie Nachname, Adresse und Telefonnummer solltest du auch nicht vor dem ersten Date ausgeben.

  1. „Online-Dating ist oberflächlich“

In gewisser Weise ja. Aber mal ganz ehrlich… würdest du jemanden im wirklichen Leben ansprechen, den du nicht attraktiv fändest? Wie im echten Leben spielt das Aussehen natürlich auch eine Rolle beim Online-Dating.

Es mag nicht das wichtigste Kriterium sein, ganz ohne Bedeutung ist es aber auch nicht. Vor allem auf Partnerbörsen, welche die Mitglieder anhand psychologischen Tests zusammenführen, stehen andere Kriterien wie zum Beispiel gleiche Interessen, Werte und Lebensziele im Vordergrund. Fotos sind nicht auf den ersten Blick sichtbar, sondern können für auserwählte Kontakte freigegeben werden.

  1. „Online-Dating ist gefährlich“

Wenn du einige allgemeine Regeln beachtest und dich stets auf deinen Instinkt verlässt, ist die Partnersuche im Internet genauso (un-)gefährlich wie die im echten Leben.

Hier sind unsere besten Tipps zum sicheren Online-Dating:

1) Erstens solltest du persönliche Informationen wie Namen, Adresse und Telefonnummer niemals an Personen weitergeben, die du im echten Leben nicht getroffen hast.

2) Dasselbe gilt für intime oder erotische Fotos von dir: Gebe sie niemals an Fremde weiter. Du weißt nie, wer am anderen Ende der Leitung ist, beziehungsweise was er oder sie mit dem Foto macht.

Im schlimmsten Fall landet es irgendwo im Internet, wo es von jedem heruntergeladen werden kann. Denke daran, dass alles, was erst einmal in Daten zerlegt wurde, beliebig vervielfältigt und weitergeleitet werden kann.

3) Ebenso wie du deine Adresse, Telefonnummer (etc.) vor dem ersten Date nicht preisgeben solltest, solltest du natürlich auch nicht zu dir nach Hause einladen. Treffe euch zum ersten Date lieber an einem neutralen Ort.

4) Kostenpflichtige Dating-Seiten haben meist eine Software, um sogenannte Romance Scammer, die nur an Geld interessiert sind, zu identifizieren und herauszufiltern.

Wie bei jeder Software liegt die Trefferquote aber nicht bei 100 Prozent. Deshalb: Überweise niemals Geld an eine Onlinebekanntschaft. Wahrscheinlich haut er/sie mit deinem Geld ab und lässt nie wieder was von sich hören.

Skriv et svar

Din e-mailadresse vil ikke blive publiceret. Krævede felter er markeret med *